Gesellschaftliche Verantwortung

Das Institut für Informatik (IfI) verpflichtet sich gesellschaftlicher Verantwortung.
Wir verfolgen einen zweigleisigen Ansatz basierend auf 

  • unseren allgemeinen Strategien für Lehre und Forschung in der Informatik 
  • spezifischen Massnahmen, um sich mit zentralen Themen der gesellschaftlichen Verantwortung auseinanderzusetzen

Allgemeine Herangehensweise

Am Institut für Informatik verfolgen wir in Lehre, Forschung und Entwicklung eine interdisziplinäre Herangehensweise an die Informatik und Informatiksysteme. Die von uns genutzten und entwickelten Technologien werden immer im Zusammenhang mit Menschen, Organisationen und der ganzen Gesellschaft behandelt und nicht isoliert. Gesellschaftliche Verantwortung in der Informatik bedeutet in erster Linie, eine breite, kontextualisierte Sichtweise von Technologie einzunehmen und bei unserer Arbeit danach zu leben.

Informatiker sind Architekten von computerbasierten Informations- und Kommunikationssystemen. Diese Systeme können weitreichende, positive wie negative, Auswirkungen haben auf die Aktivitäten der Menschen und  auf deren Leben. Computer sind allgegenwärtig geworden – als Werkzeug, Datenträger und Infrastruktur. Computer verändern die Art und Weise, wie Menschen lernen, arbeiten, kommunizieren, wie sie Beziehungen schaffen und pflegen und wie sie die Realität wahrnehmen. Architekten müssen den Bau physischer Strukturen und die Bedürfnisse der Menschen, die dort wohnen werden, verstehen. Genauso müssen Informatiker die gesellschaftlichen Kontexte begreifen, in denen ihre Computertechnologien bestehen.

Spezifische Massnahmen

Zu unserer Herangehensweise an die Informatik gehört die Entwicklung von Methoden und Techniken. Damit sollen erstens mögliche Auswirkungen der Technologien in verschiedenen Anwendungskontexten beurteilt und untersucht werden, zweitens Chancen aufgezeigt und Risiken minimiert werden und drittens sichere und nachhaltige Lösungen geschaffen werden. Dazu gehören Analysemethoden von Anwenderbedürfnissen, die Nutzbarkeit von Systemen zu bewerten sowie die Analyse und Leitung einer verantwortungsvollen Auswahl, Implementierung und Anwendung der Informatik. Ausserdem zeigen wir den Entscheidungsträgern aus, welche Werte in den Modulen und Softwaresystemen liegen.

Die Professorenschaft am Institut für Informatik nimmt diese Methoden als integrale Bestandteile des Fachbereichs Informatik wahr. In diesem Sinne ist gesllschaftliche Verantwortung implizit in unsere Lehre und Forschung eingebunden. Folgende Beispiele zeigen, mit welchen expliziten Massnahmen das Institut für Informatik Massnahmen die gesellschaftliche Verantwortung in unsere Lehre und Forschung integriert:

  • der Lehrstuhl für Informatik und Nachhaltigkeit für die Entwicklung und Koordination von nachhaltigkeitsbezogenen Aktivitäten in Lehre und Forschung, 2010 gegründet in Zusammenarbeit mit der Empa
  • die Gruppe „People and Computing Lab“ (ZPAC) mit Fokus auf dem wechselseitigen Einfluss von Mensch und Technologie, 2010 initiiert zur Förderung von Lehre und Forschung  
  • Kurse mit Schwerpunkt in gesellschaftlicher Verantwortung im regulären Lehrplan zu integrieren wie z.B. 
      -   Informatik, Ethik und Gesellschaft (Bachelorstufe)
      -   Informatik und nachhaltige Entwicklung (Masterstufe)
      -   nachhaltige Mensch-Computer-Interaktion (Masterstufe).